Translate my Blog

27.03.2015

InstaYear # March


Schon wieder ist ein Monat fast rum und ich habe das Gefühl, als wäre erst gestern Silvester gewesen 
oder als hätte ich erst gestern meinen Geburtstag gefeiert. 
Dabei ist es in 77 Tagen schon wieder so weit und ich bin dann keine Schnapszahl mehr. 
Die 30 rückt also unaufhörlich näher! 
Näher rückt auch schon mein letztes richtiges Semester an der Uni. Verrückt ist das doch.
 Nichtsdestotrotz hier mein Instagramrückblick für März :)

Getan: 
Das erwähnte Praktikum in der Werbeagentur. Schön war's und vor allem eine wunderbare Abwechslung zur Uni. 
Die Tatsache, dass ich lieber sofort wieder 9 Stunden pro Tag arbeiten würde, 
als nach Ostern wieder den Weg nach Düsseldorf auf mich zu nehmen, spricht wohl für sich
 - ein Hallo an dieser Stelle an das Agenturteam, ich weiß ja, das ihr mitlest ;)

 Gedacht:
Warum ziehe ich nicht in einen abgelegenen Wald ohne Kontakt zur Außenwelt? 
Dieser Sensations- und Hetzejournalismus 
- von den unteriridschen Kommentaren in den sozialen Netzwerken mal noch ganz abgesehen - 
der letzten Tage zum Flugzeugunglück der Germanwingsmachine geht mir einfach nur noch so dermaßen auf die Nerven, 
dass ich mittlerweile ernsthaft in Erwägung ziehe, mich von Internet & Co fernzuhalten.

Geliebt: 
Neue Jahreszeit - Neuer Tatendrang und die Erkenntnis, dass sich Clubflyer manchmal hervorragend als Deko eignen! 
Außerdem musste ich ein bisschen Ordnung in mein kreatives Chaos bringen. 
Also wurde ein Inspirationsbuch erstellt und alle unschöne Kisten verschönert #allwhite.

Gegessen:
Viel zu viel ungesunden Kram - zeigen tu ich euch aber natürlich nur das #cleaneating-Zeugs ;)

Gekauft:
Sneaker, richtige Sneaker! Bin immer noch von mir selbst überrascht und verliebt in die tollen Teile. 
In einem Outfit hab ich sie euch außerdem hier gezeigt.

24.03.2015

Go Green : Die perfekte Farbe für Redheads


Stehen Männer eher auf Blondinen oder Brünette? Farbe X steht besonders blonden Frauen gut, Farbe Y hingegen brünetten. Unser Trockenshampoo für blonde und brünette Haare - Schaut man sich so in den Medien um, so könnte man meinen es gäbe auf der Welt nur zwei Haarfarben. Kein Wunder also, dass sich Frauen, die wie ich von Natur aus rote Haare haben, immer etwas schwer tun, was die Farbwahl ihrer Kleidung angeht. Ich selber habe deshalb tatsächlich auch recht spät erst zu etwas anderem als Schwarz, Beige oder Weiß gegriffen - die Kinderjahre, als Mutti noch die Sachen für einen rauslegte mal ausgeschlossen. Immer saß da diese kleine Stimme in meinem Kopf, die laut fragte, ob sich dieses oder jenes nicht mit meinem Kopfbewuchs beißen könnte. Das alles änderte sich, als ich dann für den Abiball ein rotes Kleid trug und dafür ein Kompliment nach dem nächsten bekam.
Go Green




Rot, vor allem wenn es leuchtend ist, ist natürlich eine Farbe, bei der es unabhängig von der Haarfarbe Mut bedarf, sie zu tragen. Grün hingegen eignet sich aber auch für Farbanfänger und steht vor allem rothaarigen Frauen besonders gut, ohne, dass sie dabei aussehen, als würden sie auf Jagd im Wald gehen. Grün ist erfrischend und dennoch nicht aufdringlich. Immer wenn ich ein hübsches Kleidungsstück in Grün entdecke, denke ich an meine Freundin Kristina, wie sie mir sagt: "Du solltest mehr grün tragen. Das steht dir mit deinen Haaren so gut." und Recht hat sie! Grüne Teile lassen sich zu jedem Anlass tragen und für die kommenden Frühlings- und Sommertage heißt mein modisches Vorhaben deshalb auch : Go Green!

23.03.2015

Analoge Inspirationssammlung : Personal Fashion Book


Weiß oder Schwarz? Rot oder Grün? Punkte oder Streifen oder doch alles zusammen? Romantisch oder Rockig? Sekt oder Selters?Neue Jahreszeit - Neue Looks. Leichter gesagt, als getan. Die Modemagazine überhäufen uns jede Saison mit den neusten Trends und dabei den Überblick zu behalten, ohne den eigenen Geschmack und Stil zu vernachlässigen ist oftmals ein Drahtseilakt. Dem Ganzen wollte ich passend zum Frühlingsanfang  - eventuell auch einfach im Zuge der guten alten Procrastination...schließlich geht die Uni bald wieder los - endlich Abhilfe schaffen und erstellte mir deshalb ein kleines Buch, um darin Outfits zu sammeln, die mir gefallen. Natürlich könnte ich das ganze auch digital zum Beispiel über Pinterest machen (ihr findet mich neuerdings übrigens hier), doch wenn ich morgens mal wieder vorm vollen Kleiderschrank stehe und nicht weiß, was ich anziehen soll, ist etwas, was man "schnell zur Hand" hat dann doch praktischer.


Unterteilt habe ich meine Inspirationen in Kategorien: All Black, Hippies Are Back, Spring Inspiration - Colour etc. Ich bin von meiner Organisation selbst ganz überrascht, denn zugegeben bin ich eigentlich eine ziemliche Chaosqueen, die in der Unordnung eher etwas findet, als im feinsäuberlich gestalteten Raum, aber Einsicht ist ja bekanntlich der erste Schritt zu Besserung und wieso nicht in einer Ecke anfangen, die einem Spaß macht? 

Woher holt ihr euch denn eure Inspirationen und wie sammelt ihr sie? Analog oder Digital?
Lasst es mich wissen :)

07.03.2015

Outfit : Sporty Spice


Trenchcoat - Jovonna London* // Jumper - Tom Tailor* // Clutch + Sunglasses - Primark // Sneaker - Even&Odd // Ring - H&M // Bracelets - No Name / Stella&Dot // Watch - Present

*sponsored

Ein farbiges Oberteil und Sneaker. Ganz schön ungewöhnlich für mich, oder? Nun, so ist das nun mal mit der Liebe - man verguckt sich immer in die Dinge, bei denen man es am wenigsten erwartet. So war es auch, als ich die Sneaker bei meiner Namensvetterin entdeckt. Sie schrien einfach nach Frühling und als ich sie 2 Tage später in den Händen hielt war es restlos um mich geschehen! Dass ausgerechnet ich - ehemals Miss Hohe Schuhe in Person - sowas mal über ein Paar Sneaker sagen werde, dachtet ihr bestimmt auch nicht, ich am allerwenigsten.

Sie passen einfach perfekt und das, obwohl ich echt schmale Füße und somit gerade bei Turnschuhen sonst so meine Probleme habe. Obendrein waren sie mit 25 Euro auch noch ein absolutes Schäppchen. Ich weiß schon, dass sie dieses Frühjahr wohl meine häufigsten Begleiter werden. Was darf bei euch in den kommenden Monaten nicht fehlen? :)


03.03.2015

Dienstagstipp # 2


März, das ist der Monat des meteorologischen Frühlingsanfangs. Von Blütenvielfalt und Sonnenschein ist aber noch nicht viel zu sehen und so quälen sich Haut und Haar auch weiterhin noch ein wenig mit trockener Heizungsluft & Co. Ich glaube, es gibt keine Jahreszeit, in der ich öfter einen Bad Hair Day verzeichne, als im Winter. Abstehende Haare da, nicht richtig liegende Haare dort. Kaum zieht man den dicken Schal aus, ist eh alles zu spät und man macht dem Struwwelpeter Konkurrenz. Im besten Fall läuft einem natürlich genau dann auch noch der heiße Typ über den Weg, den man schon seit ein paar Wochen immer mal wieder heimlich in der U-Bahn angeschmachtet hat. Jackpot!

Um geschundenen Haaren auf die Sprünge zu helfen, ist ein Friseurbesuch wahrscheinlich die einfachste Möglichkeit. Allerdings stehen Ich und Friseure ein bisschen auf Kriegsfuß. Eigentlich liegt es noch nicht einmal am Friseur an sich, als vielmehr an persönlichen Belangen. Ich war schon als Kind nie länger als ein paar Tage mit einem neuen Haarschnitt zufrieden. Wahrscheinlich wäre eine Perückensammlung wohl genau das richtige für mich... Wie dem auch sei, ist man ja als Mensch, der dem Friseurbesuch eher abgeneigt ist, immer auf der Suche nach Wundermitteln, die die Haare schön machen. Natürlich löschen Spülungen, Kuren & Co keine Schäden aus, aber zumindest oberflächlich ein bisschen helfen. So auch die Repair-Haarbutter von Alverde.


Das Produkt verspricht, "das Haar nachhaltig mit Feuchtigkeit zu versorgen, stumpfen Haar Glanz zu verleihen, Locken zu definieren und widerspenstiges Haar zu bändigen". Preislich liegt es bei ca. 4€ und ist laut Beschreibung vor oder nach der Haarwäsche anzuwenden. Ich war zunächst etwas skeptisch, weil die Handhabung nicht ganz einfach ist. Die Konsistenz ist eher cremeartig, sodass ich mir nicht vorstellen kann, dass sich die Haarbutter wirklich im trockenen Haar nach dem Waschen verteilen lässt, ohne dabei einen fettigen Anblick zu hinterlassen. Auf Instagram bekam ich dann den Tipp - an dieser Stelle liebe Grüße an meine Kommilitonin Caro ;) -  die Haarbutter im Haar zu verteilen und dann noch einmal mit einem Kamm durchzukämmen. Einwirkzeit bis zum Auswaschen mit Shampoo ca. 30 Minuten. Die Haare fühlen sich anschließend angenehm weich an und an den Tagen, an dem ich die Haarbutter benutze, habe ich definitiv weniger mit elektrischen Haaren zu kämpfen, als sonst. Deshalb ist sie mein heutiger Dienstagstipp für euch :)